Ausschreibungen

Werte Besucher, nicht wundern, wenn es teilweise chaotisch hergeht, ich "räume auf" und stelle ein wenig um

 


Ausschreibungen aus "Federwelt"

 

In unser aller Interesse 

 

Klimaschutz: Blauer Engel statt FSC

Es wäre hilfreich, wenn Autor*innen ihre Werke auf Papier drucken ließen, das mit dem Blauen Engel zertifiziert ist. Diese Papiere sind sehr viel umweltfreundlicher als die FSC-Papiere, die die meisten Verlage und Selfpublishing-Dienstleister verwenden. – Macht euch schlau und werdet aktiv! Und redet mit euren Verlagen und Dienstleistern, damit sich was ändert!
> http://www.papiernetz.de/wp-content/uploads/factsheet_be-fsc.pdf

 

In eigener Sache der "Federwelt"

 

Eine runde Welt für Autor*innen – jetzt im Video!
Brancheninsidern das einzigartige Konzept unserer Onlinebuchhandlung zu erklären ist oft Schwerstarbeit. Die Welt ist schließlich eine Scheibe. »Es kann doch nicht sein, dass eine Buchhandlung Autor*innen Geld abgibt! Wie soll das gehen?«
Jetzt haben wir ein 2-Minuten-Video gedreht. Bitte angucken, bitte weitersagen:
https://www.autorenwelt.de/blog/autorenwelt-news/autorenwelt-shop-jetzt-gibt-es-ein-erklaervideo


Autorenwelt GmbH
Leitenberg 8
82266 Inning am Ammersee
Vertreten durch: Wilhelm Uschtrin (Geschäftsführer)

Telefon: +49 (0)8143/3669-313
Telefax: +49 (0)8143/3669-155
E-Mail: info@autorenwelt.de
Websites: https://www.autorenwelt.de | https://shop.autorenwelt.de/

Eintragung im Handelsregister: Registergericht: Amtsgericht München | Registernummer: HRB 220303
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: DE 301 480 533

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV: Wilhelm Uschtrin | Leitenberg 8 | 82266 Inning am Ammersee


Neues ►

In eigener Sache 


»Bei uns verdienen Autor*innen doppelt.«

Auf unserer neuen Landingpage erklären wir das Autorenprogramm:

> https://info.autorenprogramm.autorenwelt.de/



In unserer TRANSPARENZ-Reihe gibt es drei neue Beiträge von Wilhelm:

Lasst euch inspirieren! 

 

Unser 1. Video: »Neulich beim Einkaufen«

> https://www.youtube.com/watch?v=tw54_cemP-o

 

Besuchen Sie uns auf Instagram: @autorenwelt

> https://www.instagram.com/autorenwelt/

 

Die hier genannten sowie weitere Ausschreibungen sind auf der »Autorenwelt« zu sehen, und zwar unter »Förderungen«: www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen 

 

 

Stipendien


Literaturstipendium der Stadt Schwaz – Stadtschreiber/in 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/literaturstipendium-der-stadt-schwaz-stadtschreiberin-2021
Zweimonatiger Aufenthalt in Schwaz, Tirol, Österreich, im Zeitraum September bis Dezember 2021; 1.200 Euro pro Monat Stipendium + freie Kost und Logis; Bedingungen: literarische/schriftstellerische Tätigkeit, geringer bisheriger Publikationsumfang. Bewerben bis zum 15. April 2021. 


Rottweiler Stadtschreiber 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/rottweiler-stadtschreiber-2021
Bewerben können sich Autor*innen bis 60 Jahre aus dem süddeutschen Raum (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz) sowie deutschsprachige Autor*innen aus der Schweiz. Dauer des Aufenthaltsstipendiums: 3 Monate (15. September bis 15. Dezember 2021). Wohnen: in der Stadt Rottweil. »Ein Wohn-/Arbeitszimmer im Bischöflichen Konvikt, einem humanistisch-musischen Internat im Herzen der mittelalterlichen Stadt, bietet dem Stadtschreiber bzw. der Stadtschreiberin Entspannung und Inspiration.« Dotierung: 1.500 Euro monatlich sowie freie Kost und Unterkunft. Bewerben bis zum 15. April 2021.


Hausacher LeseLenz Stipendien
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/hausacher-leselenz-stipendien-0
Die drei Aufenthaltsstipendien* werden jeweils für drei Monate zugeteilt und bestehen aus der Bereitstellung einer Wohnung in Hausach und der Zahlung von 1.500 Euro pro Monat und Stipendium – ohne Gegenleistung. Bewerben bis zum 15. April 2021.
*Aus der Ausschreibung: Zum einen das "Amanda-Neumayer-Stipendium" in der Kategorie Kinder- und Jugendbuch [15. Oktober 2021 – 15. Januar 2022], zum anderen ein Stipendium für Lyrik oder Prosa [1. Juli – 30. September 2021]. Ein drittes Stipendium trägt den Namen "Gisela-Scherer-Stipendium" [1. Februar 2022 – 30. April 2022], es kann sowohl für Lyrik und Prosa als auch in der Kategorie Kinder- und Jugendbuch vergeben werden.
[Hausach ist eine Stadt im Kinzigtal im Schwarzwald, rund 50 km nordöstlich von Freiburg. – S.U.]


 Schloss Wiepersdorf Residenzstipendien 2022  
Dreimonatiges Aufenthaltsstipendium auf Schloss Wiepersdorf u.a. im Bereich Literatur (u.a. Lyrik, Prosa, Dramatik, Essay, Drehbuch, Kritik, Übersetzung). »Neben der freien Unterkunft und Verpflegung in Schloss Wiepersdorf erhalten die StipendiatInnen aller Sparten je eine monatliche Barleistung von 1.200 Euro und einen monatlichen Sachkostenzuschuss in Höhe von 160 Euro.« Bewerben bis zum 15. April 2021.
[Schloss Wiepersdorf liegt ca. 90 km südlich von Berlin. - S.U.] 


Hôtel des Autrices - Aufenthaltsstipendium  
Digitales Aufenthaltsstipendium: Ab Juni 2021 wird das Hotel für 6 Online[!]-Residenzen geöffnet, die deutsch- und französischsprachige Berliner Autorinnen und Autoren zusammenbringen, die von verschiedenen literarischen und kulturellen Partnerinstitutionen wie dem Centre Wallonie-Bruxelles in Paris und dem La Marelle in Marseille eingeladen werden. Voraussetzung u.a.: Identifikation mit den Themen und Schwerpunkten des Projekts (Feminismus, kollektive und transdisziplinäre Arbeit, Mehrsprachigkeit, digitales Format). Dotierung: je Stipendium 2.000 Euro. Bewerben bis zum 26. April 2021.


Land in Sicht: Bad Homburg vor der Höhe – Autorenresidenzen im ländlichen Raum
Für die Bewerbung für das Hessische Literaturstipendium ist ein fester Wohnsitz in Hessen nicht Voraussetzung. Es soll jedoch ein deutlicher Lebensbezug zu Hessen bestehen [siehe Ausschreibung]. Zweimonatiges Aufenthaltsstipendium (August bis September 2021) in der Kreisstadt Bad Homburg vor der Höhe (54.227 Einwohner) im Hochtaunuskreis. Dotierung: Stipendienvergütung von 2.500 Euro monatlich (insgesamt 5.000 Euro) sowie freies Wohnen in der Hölderlin-Wohnung. Bewerben bis zum 30. April 2021. 


Temnitzschreiber Residenz
Autor*innen haben die Möglichkeit, im Sommer 2021 für drei Monate im Amt Temnitz zu leben und themenbezogen zu arbeiten. »Eine Bewerbung enthält einen resümierenden Lebenslauf und eine aussagekräftige Projektskizze mit Bezug zum Rahmenthema Naturwahrnehmung.« Dotierung: 4.500 Euro. Bewerben bis zum 30. April 2021.
Aus der Ausschreibung. »Inmitten des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, umgeben von den Städten Neuruppin, Kyritz und Wittstock liegt das Amt Temnitz. Hier pflegt man in alle Richtungen gute Beziehungen und Verbindungen.«


Dorfresidenz 2021
»Mit den Dorfresidenzen werden Künstler*innen aller Gattungen (Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur, Film usw.) dazu eingeladen, in den Dörfern und Städten Uecker-Randows [im Osten Mecklenburg-Vorpommerns] zu leben und mit ihrer Arbeit in einen offenen Austausch mit den Bewohner*innen zu treten. Während des Arbeitsaufenthalts sollen zu den individuellen Themen und Anlässen der Orte künstlerische Werke, literarische Texte und/oder Aufführungen geschaffen werden. Leitidee der Dorfresidenz ist, mit dem künstlerischen Blick von außen die Auseinandersetzung mit der Innenperspektive der Bewohner*innen und dem regionalen Selbstverständnis anzuregen, um neue Impulse in das Dorfleben hineinzugeben.« Die Dauer des Arbeitsaufenthaltes/Aufenthaltsstipendiums sollte 2 bis 6 Monate betragen und kann aus mehreren Zeiträumen zusammengesetzt sein. Dotierung: 2.500 Euro je Person und Monat des Aufenthalts; kostenfreie Wohnung. Bewerben bis zum 16. Mai 2021.


Burgund-Literatur-Stipendium  
»Das Land Rheinland-Pfalz und die Region Burgund geben einmal jährlich jeweils einer Schriftstellerin oder einem Schriftsteller aus beiden Regionen die Möglichkeit, einen Arbeitsaufenthalt von 4 Wochen in der Partnerregion zu verbringen. Die Unterbringung erfolgt in Rheinland-Pfalz im Künstlerhaus Edenkoben und in Frankreich in einem burgundischen Künstlerhaus. Der Aufenthalt in Burgund ist jeweils im September möglich. Das Stipendium umfasst freies Wohnen in einer Stipendiatenwohnung, eine Zuwendung von 1.200 Euro sowie eine Fahrtkostenpauschale von 200 Euro.« Bewerben bis zum 31. Mai 2021.


Künstlerhaus Edenkoben  
Das Künstlerhaus Edenkoben vergibt jährlich bis zu sieben Stipendien für Autor*innen/Übersetzer*innen und 2 Stipendien für Bildende Kunst. Es verfügt über eine barrierefreie Stipendiatenwohnung. Es können sich also auch Autor*innen/Übersetzer*innen mit einer körperlichen Beeinträchtigung für ein 2-monatiges oder ein 5-monatiges Stipendium bewerben. Dotierung: 1.200 Euro je Monat. Bewerben bis zum 31. Mai 2021.++



Germersheimer Übersetzer-Stipendium
Das Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Edenkoben richtet sich an Übersetzer*innen mit der Zielsprache Deutsch. Die Aufenthaltsdauer umfasst zwei Monate zwischen Oktober und Dezember und setzt die Bereitschaft voraus, im Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz in Germersheim einige Veranstaltungen mit Studierenden durchzuführen. Dotierung: 1.200 Euro je Monat. Bewerben bis zum 31. Mai 2021.


 


 

Ausschreibungen


April 2021


Schweizer Krimipreis - Prix Polar Suisse
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/schweizer-krimipreis-prix-polar-suisse
Teilnahmeberechtigt sind alle Autor*innen, auch Selfpublisher, die entweder einen Wohnsitz in der Schweiz haben, in der Schweiz geboren sind oder das Schweizer Staatsbürgerrecht besitzen. Sie können mit »Kriminalliteratur aller Genres« teilnehmen. Dotierung: 1. Preis 5.000 CHF, 2. Preis 3.000 CHF, 3. Preis 2.000 CHF. Einsenden bis zum 15. April 2021. 


Else-Lasker-Schüler-Stückepeis 2022
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/else-lasker-schueler-stueckepreis-2022
Der Preis ist in zwei Kategorien unterteilt: Der Dramatikerpreis, dotiert mit 10.000 Euro, wird von der Jury für ein vorliegendes Gesamtwerk vergeben. Hierzu sind keine Bewerbungen möglich. Anders ist es beim Stückepreis, der der Nachwuchsförderung gewidmet ist (für Autor*innen bis 35 Jahre). Hierfür können sich Autor*innen mit Stücken bewerben, die nicht älter sind als zwei Jahre und noch nicht uraufgeführt wurden. Dotierung: Beim Stückepreis gibt es drei Preisstufen. 1. Preis: 5.000 Euro sowie Uraufführung am Pfalztheater Kaiserslautern. 2. Preis: 3.000 Euro; das Geld kann auf Wunsch auch als dreimonatiges Stipendium am Pfalztheater in drei Monatsraten ausgezahlt werden. 3. Preis: 2.000 Euro. Bewerben bis zum 16. April 2021.


Aurum - Preis des Autorenforum Berlin e. V.
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/aurum-preis-des-autorenforum-berlin-e-v
Teilnehmen dürfen nur Autor*innen mit Wohnsitz in Berlin oder dem Land Brandenburg, und zwar mit unveröffentlichter Lyrik, Prosaminiaturen und Kurzprosa zum Thema »Fernwärme“. Dotierung: 1. Preis 300 Euro, 2. Preis 200 Euro, 3. Preis 100 Euro. Einsenden bis zum 18. April 2021.


Der Meefisch
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/der-meefisch-0
»Der Meefisch« wird verliehen für das beste unveröffentlichte Bilderbuchprojekt im deutschsprachigen Raum (Zielgruppe: Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren). Zusätzlich wird ein Publikumspreis für den beliebtesten Entwurf unter den im Franck-Haus in Marktheidenfeld ausgestellten Finalisten ermittelt. Dotierung: Hauptpreis: 2.000 Euro sowie Veröffentlichung des Bilderbuchs im Programm der S. Fischer Verlage Frankfurt [wofür es dann hoffentlich gesondert ein ordentliches Honorar gibt – S.U.]; Publikumspreis: 500 Euro. Einsenden bis zum 19. April 2021. 


Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/ulrich-grasnick-lyrikpreis-2021-0
Erbeten werden zwei selbstverfasste, bislang unveröffentlichte Gedichte in deutscher Sprache zum Thema »Zuflucht zum Meer«. Dem Thema der Ausschreibung 2021 stellt Ulrich Grasnick den Vers voran: »Wenn Schatten und Blitze stürzen, möchte ich sein wie das Meer nach Gewittern – ohne Narbe und Wunde die Flut.« Dotierung: »Es werden neben einer Urkunde zwei Buchpreise vergeben.« Einsenden bis zum 20. April 2021. 


Hattinger Förderpreis für Junge Literatur 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/hattinger-foerderpreis-fuer-junge-literatur-2021
Teilnahmeberechtigt sind junge Autor*innen, die im Jahr 2021 zwischen 16 und 25 Jahre alt sind. Sie können unveröffentlichte literarische Texte in deutscher Sprache einreichen, die maximal 10.000 Zeichen lang sind. Dotierung: zwei Preise zu je 300 Euro. Einsenden bis zum 30. April 2021.


Literatur DUO
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/literatur-duo
Teilnehmen können Schüler*innen, die mindestens 14 Jahre alt sind und eine Schule in Deutschland oder Italien besuchen. In deutsch/italienischen Duos wird die Kurzgeschichte des Partners / der Partnerin in der eigenen Landessprache kreativ nacherzählt oder übersetzt. Es können sich einzelne Schüler*innen bewerben und die Stiftung macht dann Vorschläge für die Duos. Wer am Literaturduo teilnimmt, erhält 500 Euro, vorausgesetzt ... [genaue Bedingungen dafür, siehe Ausschreibung – S.U.] Bewerbungsschluss: 30. April 2021. 


Walter-Kempowski-Literaturpreis – Förderpreis der Hamburger Autorenvereinigung
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/walter-kempowski-literaturpreis-foerderpreis-der-hamburger
Gesucht wird eine unveröffentlichte (Kurz-)Geschichte zum Thema »Uns geht's ja noch gold«. Der Wettbewerb ist offen für Autor*innen der Jahrgänge ab 1985, die in deutscher Sprache schreiben. Dotierung: 1. Preis 6.000 Euro, 2. Preis 2.500 Euro, 3. Preis 1.500 Euro. Einsenden bis zum 30. April 2021.
[»Uns geht's ja noch gold« ist der Titel eines Romans von Walter Kempowski (1929–2007) – S.U.]


exil-literaturpreise 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/exil-literaturpreise-2021
Der Wettbewerb dient der Förderung der Literatur von AutorInnen, die aus einer anderen Sprache und Kultur kommen und in deutscher Sprache schreiben. »teilnahmeberechtigt für prosa und lyrik einreichungen sind personen, die seit mindestens einem halben jahr in österreich leben. alle arbeiten müssen vom autor/der autorin selbst in deutscher sprache verfasst und bis zum zeitpunkt der einreichung unveröffentlicht sein. die texte sollen maximal 10 seiten (etwa 1800 zeichen pro A4 seite) umfassen und sich im weitesten sinne mit den themen fremdsein, anderssein, identität, leben zwischen kulturen auseinander setzen.« Dotierung: 1. Preis (Prosa): 3.000 Euro, 2. Preis (Prosa): 2.000 Euro, 3. Preis (Prosa): 1.500 Euro, Lyrikpreis: 1.500 Euro, Preis für Autor/innen mit Deutsch als Erstsprache: 1.000 Euro, Preis für Schulklassen: 1.000 Euro, exil-jugend-literaturpreis: 1.000 Euro. Einsenden bis zum 30. April 2021.


Wiener Werkstattpreis 2020/2021
Zum Thema »bilder:reise.reise:bilder« können Kurzprosa-Texte bis maximal 10.000 Zeichen sowie maximal zehn Gedichte eingereicht werden. Dotierung: Jurypreis: 1.100 Euro u.a. Einsenden bis zum 30. April 2021. Achtung: Teilnahmegebühr.


Mai 2021


Marlies-Hesse-Nachwuchs-Preis MHNP
Journalistinnen, auch aus Österreich und der Schweiz, unter 35: »Sind Sie verantwortliche Autorin eines kritischen Artikels, Online-Beitrags, Films, Videos oder Essays mit einem unkonventionellen Blick auf die Geschlechter-Beziehungen in einer Thematik von hoher gesellschaftlicher Relevanz? Wurde (wird) Ihr Beitrag zwischen dem 1. April 2020 und 30. April 2021 veröffentlicht – und haben Sie bis zum 1. Mai 2021 Ihren 35. Geburtstag noch nicht gefeiert? Wenn ja, dann bewerben Sie sich jetzt!«. Dotierung: 1.000 Euro. Einsenden bis zum 1. Mai 2021.


tolino media Newcomerpreis 2021
Der Preis richtet sich an Selfpublisher*innen, die seit 1.01.2020 einen oder mehrere E-Book-Titel bei tolino media veröffentlicht haben. Dotierung: Geld, ein Marketing-Paket mit Platzierungen in den Partnershops (Thalia, Hugendubel, Weltbild, ebook.de etc.) sowie die Möglichkeit, eine Live-Lesung auf dem tolino-YouTube-Kanal abzuhalten. Platz 1: 2.000 Euro Preisgeld + Marketing-Paket + Lesung, Platz 2: 1.000 Euro Preisgeld + Marketing-Paket + Lesung, Platz 3: 500 Euro Preisgeld + Marketing-Paket + Lesung. Bewerben ab dem 12.04.2021 über ein Formular bis zum 31.05.2021.


6. Weimarer Poetryfilm-Preis
Gesucht wird nach innovativen Poesiefilmen. Teilnehmen können Filmemacherinnen und -macher aller Länder und jeden Alters mit maximal drei Kurzfilmen, in denen Film und Lyrik auf innovative Weise aufeinander bezogen werden. Die eingereichten Filme sollen nicht länger sein als 10:00 Minuten und seit 2018 produziert worden sein. Dotierung: Beste Animation: 1.200 Euro, Bester Realfilm: 1.200 Euro, Publikumspreis: 250 Euro. Einsenden bis zum 31. Mai 2021. 


Heinrich-Wolgast-Preis der GEW
Ausgezeichnet wird veröffentlichte Kinder- und Jugendliteratur in allen medialen Formen, die sich in beispielhafter Weise mit Erscheinungen und Problemen der Arbeitswelt befasst. Die Werke dürfen frühestens im Jahr der letzten Preisvergabe, das heißt ab April 2019, erschienen sein. Vorschlagsberechtigt für den Preis sind alle Mitglieder der GEW sowie Verlage, Autorinnen und Autoren. Dotierung: 2.000 Euro. Bewerben bis zum 31. Mai 2021. 


Ralf Bender-Preis für Krimi-Kurzgeschichten
Die Krimi-Kurzgeschichten müssen an Originalschauplätzen im Bayerischen Wald spielen. Dazu zählen ausschließlich die Landkreise Freyung-Grafenau, Regen, Deggendorf, Passau, Straubing und Cham. Dotierung: 1. Platz: Wanderpokal und 1500 Euro; 3 Sonderpreise zu je 150 Euro u. a. Einsenden bis zum 31. Mai 2021 »bei Sonnenuntergang« [= in Passau 20:59 Uhr].
[Achtung: Preisverleihung in der Marktgemeinde Schönberg im Bayerischen Wald am 29. Oktober 2021 mit Anwesenheitspflicht].





***

 

Auf Facebook gefundene Ausschreibungen




Ausschreibung "Erstkontakt" (Deadline 31.07.2021)

            

                                                       

        

Jeder, der in einer klaren Nacht zu den Sternen hinaufblickt, stellt sich früher oder später die gleiche Frage: Sind wir in diesem gigantischen Sternenmeer wirklich allein?

Experten sind sich uneins. Für Stephen Hawking tendierte die Wahrscheinlichkeit für intelligentes Leben, wie wir es kennen, gegen Null. Frank Drake stellte hingegen die Theorie auf, dass es bei den Gegebenheiten in der Milchstraße nur so von Völkern wimmeln müsse. Enrico Fermi und Erich von Däniken behaupten, die Erde wäre bereits zigfach besucht worden.

Weilen Aliens vielleicht schon unter uns? Bereiten Sie im Geheimen einen Machtwechsel vor oder wollen sie einfach nur in Ruhe und Frieden unerkannt mit uns leben? Existiert gar ein kompletter Zwilling unserer Spezies? Vielleicht sind sie uns ähnlich, vielleicht vollkommen anders. Möglicherweise sind sie jenseits von dem, was wir als intelligente Lebensform erfassen könnten.

Wie könnte ein Erstkontakt stattfinden? Welche Auswirkungen hätte die Gewissheit, nicht alleine im Universum zu sein, auf uns? Was würde es für unsere Gesellschaft, Religionen und unsere weitere Entwicklung bedeuten? Und was würde es für Auswirkungen für sie haben, wenn es die Menschen sind, die einen ersten Besuch abstatten?

Eure Antworten auf diese und noch andere Frage dürfen abenteuerlich und spannend, humorvoll oder traurig, nachdenklich und philosophisch, utopisch oder dystopisch ausfallen - Hauptsache unterhaltsam und überraschend!

Vorgaben für die Geschichte:

Es muss sich bei eurem Werk um eine Kurzgeschichte handeln. Die Anthologie ist für ein erwachsenes Publikum gedacht. Angemessene Erotik und Action oder auch eine Prise tiefschwarzer Humor sind gestattet. Pornographie und Gewaltverherrlichung sind hingegen nicht erwünscht. Die Geschichten müssen auf jeden Fall dem Genre Sciencefiction zuzuordnen sein. Daher benötigen sie einen technisch zumindest denkbaren Unterbau – Fantasy und Steampunk sind nicht gefragt. Die Geschichte darf bisher noch nicht veröffentlicht worden sein, auch nicht online. Außerdem muss das Werk frei von Rechten Dritter sein. Bitte nur Prosa, keine Gedichte – es sei denn das Gedicht ist ein essentieller Teil der Kurzgeschichte. LGBTQ-Inhalte sind gestattet bzw. werden wohlwollend-neutral betrachtet. Umfang: Mindestens 10.000 Zeichen bis maximal 40.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

Vorgaben zur Einreichung:

Jeder Autor / jede Autorin darf nur eine Geschichte einreichen.

Dokumentenformatierung: Schriftgröße 12pt – Schriftart Times New Roman – Text linksbündig - Kursivschreibung zur Betonung ist erlaubt - keine Silbentrennung - Dokumentenformate: doc, docx, odt. Alle anderen Formate werden ausdrücklich abgelehnt.

Autorenname, Adresse und E-Mail bitte unter das fertige Manuskript setzen. Die Einreichungen können nur mit komplettem Namen und Anschrift angenommen werden – Pseudonyme für die spätere Veröffentlichung bitte zusätzlich nennen.

Speichert euer Dokument bitte nach folgendem Muster ab:
'Nachname.Geschichtentitel.Erstkontakt'

Informationen über euch als Autorin bzw. Autor (Vita + Bibliographie) bitten wir, in einem separaten Dokument abzugeben, in welchem auch der Titel der Geschichte vermerkt sein sollte.

Sendet uns Eure Erzählung an:
erstkontakt.eridanus@christophgrimm.com

Deadline für die Einreichung der Manuskripte:

31.07.2021. Sollten bis dahin zu wenige Manuskripte bei uns eintreffen, die den thematischen Vorgaben und unseren qualitativen Vorstellungen entsprechen, behalten wir uns vor, entweder die Deadline zu verlängern oder über eine Nichtveröffentlichung der Anthologie zu entscheiden.

Konditionen/Autorenhonorar:

Sowohl die Teilnahme an der Ausschreibung als auch die Veröffentlichung sind für die Autoren/innen kostenfrei. Jede/r Autor/in, dessen/deren Erzählung einen Platz in unserer Anthologie bekommt, erhält einen Autorenvertrag, ein kostenloses Freiexemplar und kann auf Wunsch weitere Ausgaben zum Autorenpreis (abzüglich 25 % vom Verkaufspreis) erwerben. Autoren/innen sind jedoch zu keiner Abnahme verpflichtet. Außerdem wird für jedes verkaufte Exemplar ein Autorenhonorar von 5 % gezahlt, welches zu gleichen Teilen unter allen Autorinnen und Autoren aufgeteilt wird.

Mehr gibt es hier ►

https://eridanusverlag.de/ausschreibungen.html?fbclid=IwAR3Par0D8v99WPH5hnLKsLyQIaMwEmjzfWsJS9YM9NbPIl6udLKXfBg5lWo


 


Ein weiteres Fundstück:

Willkommen beim 2. „Schreib Was“-Schreibwettbewerb

Das Thema unseres 2. Schreibwettbewerbs lautet: „Erlebnissommer“  


ERLEBNISSOMMER

 

Erlebnisse können vieles sein – erschreckend, lustig, geheimnisvoll, ungewöhnlich, mysteriös, romantisch, erotisch, fantastisch, dramatisch, mörderisch, spirituell ...

Lassen Sie sich von Ihrer Inspiration beflügeln. 

Mehr gibt es hier ► 

https://www.schreibwas-dasmagazin.at/schreibwettbewerb/?fbclid=IwAR2Oa4H_sw2XEg7zwQAerfZZ1h9d-skSi7YYrthGpvfqhcflg_3MUTFnElU

 

Die schon abgelaufenen/zuerst ablaufenden Ausschreibungen stehen jeweils ganz oben …

(Ich entschuldiuge mich schon mal für länger dastehende abgelaufene Termine, ab und an bin ich nicht hier "up to date …)

Wenn ein Link mal nicht funktioniert, dann geht es eventuell kopieren/einfügen (Strg + C / Strg + V)

► Zum Forum Autorenjournal & Website Harald Herrmann

Nach oben